Bananen-Buttercremetorte mit Schokolade & Nüssen | vegan

Irgendwann kam ich auf die Idee, Bananenbrot mit Nuss-Nougat-Creme und einer schicken Buttercreme zu paaren. Und schon war es um mich geschehen.

Kein Witz, die Kombi ist der Wahnsinn. Aber wem muss ich das sagen? Du bist ja schon hier. Diese Torte ist im Prinzip ein wunderbar-saftiges Bananenbrot in Kuchenform. Ja – das heißt, du kannst dir die Mühe mit der Buttercreme im Prinzip auch sparen und den Teig in eine 30cm-Kastenform füllen. Aber wo bleibt da die Dekadenz, die Festlichkeit und vor allem… die Buttercreme?

Zum Frühstück oder Nachmittagskaffee - beides geht.

Die Torte kommt zwar pompös daher, aber ist verglichen mit anderen Buttercremetorten gar nicht so ungesund. Nüsse und Banane bieten guten Nährwert und letztere macht den Kuchen so saftig, dass er gar nicht viel Öl dazu braucht. Weizenmehl ist auch keins drin – wer mag, könnte ihn auch problemlos in einer Vollkornversion backen, aber mir ist helles Dinkelmehl von Geschmack und Konsistenz lieber. 

Und die Buttercreme?

Ist eine Deutsche. Na gut, eine deutsche, vegan abgewandelte “Butter”creme – funktioniert aber genauso, wie Deutsche eben funktioniert. Im Gegensatz zur Amerikanischen, die nur aus Fett und Zucker besteht (und davon reichlich!), wird sie nämlich durch Pudding aufgelockert. Dieser macht sie etwas “leichter”, also weniger schwer, zuckrig und fettig. 

Wir kochen also einfach etwas veganen Pudding, lassen ihn langsam perfekt auf Zimmertemperatur abkühlen, verhindern, dass sich eine Haut bildet, achten darauf, dass die vegane “Butter” (hochwertige, feste Block-Margarine, wie z.B. Alsan) perfekt auf Zimmertemperatur ist… und so weiter, und so fort. Aber keine Sorge, das klingt jetzt alles viel komplizierter, als es wirklich ist. Im Rezept findet ihr das alles nochmal im Detail. Wichtig ist nur, sich da wirklich pingelig dran zu halten – denn sonst trennt sich die Creme und wird nicht so schön cremig-schaumig. Wär ja schade drum, oder? 

Bananen-Buttercremetorte mit Schokolade & Nüssen | vegan

Kombiniere Bananenbrot mit Nougat, Schokolade und Buttercreme und du hast etwas ganz Wunderbares geschaffen. Die Buttercreme ist fettreduziert, der Kuchen ist saftig, sättigend und nicht zu süß. Perfekt zum Frühstück oder Nachmittagskaffee!
Gericht: Frühstück, Kuchen, Nachspeise, Torte
Diet: Vegan
Portionen: 8 Stücke

Equipment

  • 20cm-Springform (alternativ 18 oder 22cm Ø)
  • Universalzerkleinerer (Food Processor) oder Hochleistungsmixer
  • Schneebesen und Handrührgerät

Zutaten

Für den Bananenkuchen

  • 400 g Bananen überreif; 3-5 Stück, je nach Größe
  • 50 g Öl
  • 100 ml Wasser oder Pflanzenmilch
  • opt. 1 TL Zitronensaftkonzentrat / Apfelessig / weißer Essig
  • 300 g Dinkelmehl
  • 7 g Backpulver
  • 1 TL Natron alternativ mehr Backpulver
  • 10 g Soja- oder Lupinenmehl alternativ Maisstärke
  • je 1 TL Zimt, opt. Lebkuchengewürz
  • 1 Msp Kardamom, opt. Tonka
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Erythrit oder 70g Zucker/Xylit
  • je 40 g Walnüsse, Mandeln oder Nüsse nach Wahl
  • je 40 g Edelbitterschokolade (70%), Mandel-Orange-Schokolade (hell) oder einfach eure Lieblingsschokolade

Außerdem

  • Nuss-Nougat-Creme vegan, z.B. Bionella
  • Margarine oder vegane Butter zum Einfetten der Form

Für die Buttercreme

  • 200 ml Pflanzenmilch oder 200ml Wasser + 1EL Cashew- oder Mandelmus
  • 25 g Maisstärke
  • 50 g Erythrit oder 35g Zucker/Xylit
  • 5-7 g Vanillezucker
  • 80 g vegane Butter, z.B. Alsan *, zimmerwarm
  • 50 g Bananenchips
  • 20-30 g Puderzucker je nach Geschmack

Anleitungen

Für den Kuchen

  • Die Bananen mit einer Gabel zermatschen und mit den flüssigen Zutaten mischen (alternativ pürieren). Die trockenen Zutaten mischen, Schokolade + Nüsse hacken.
    Eine 20cm-Springform einfetten und den Ofen mit einem Blech auf der mittleren Schiene auf 180°C Umluft vorheizen.
  • Die Bananenmischung jetzt zur Mehlmischung geben und kurz unterrühren, bis sich die Zutaten grade eben so verbunden haben. Dann die Nüsse + Schokolade unterheben und den Teig unverzüglich in die Form füllen, glattstreichen und in den Ofen schieben.
    Der Kuchen braucht ca. 55 Min. im Ofen - Stäbchenprobe machen! Falls er in den letzten 10-15 Minuten zu dunkel wird, ggf. abdecken*.
  • Den Kuchen rausnehmen und unbedingt komplett (!) abkühlen lassen. (Sonst zerbröselt er beim Zerschneiden.)
    Wenn er abgekühlt ist, lässt er sich problemlos mit einem scharfen Messer begradigen (das Abschneiden der Kuppel ist optional, aber empfohlen) und in zwei gleichmäßige Schichten schneiden.

Für die Buttercreme

  • Stärke, Zucker/Erythrit & Vanillezucker mit 50ml der Flüssigkeit glattrühren, die restlichen 150ml in einem kleinen Topf zum Kochen bringen. Wenn die Milch kocht, das Stärkegemisch dazugeben und ständig mit einem Schneebesen rühren, bis der Pudding sichtlich andickt.
    Den Pudding dann in ein Schälchen umfüllen und abdecken, sodass sich keine Haut bilden kann (z.B. mit einer Untertasse, die direkt auf der Oberfläche aufliegt). Abkühlen lassen (nicht (!) kaltstellen!).
  • Die Bananenchips in einem Food Processor zu einem feinen Pulver mahlen.
  • Für den nächsten Schritt ist es extrem wichtig, dass sowohl die Butter als auch der Pudding exakt auf Zimmertemperatur sind, also weder zu kalt, noch zu warm. Ist eine der Komponenten zu warm/kalt, trennt sich die Buttercreme, weil die Butter entweder klumpig wird oder schmilzt.
  • Als nächstes also die weiche Butter schaumig aufschlagen. Das kann einige Minuten dauern. Ist die Butter schaumig, esslöffelweise Pudding hinzugeben und unterschlagen, bis sich beides verbunden hat.
    Nicht zu viel Pudding auf einmal dazugeben! Dann emulgiert die Creme nicht.
  • Jetzt wieder schrittweise das Bananenpulver und, je nach Geschmack, 20-30g Puderzucker unterschlagen. Die Creme ggf. bis zur Verwendung kaltstellen (je nach Raumtemperatur).

Die Torte zusammensetzen

  • Den Kuchen in der Mitte durchschneiden & ggf. begradigen, sodass 2 Schichten entstehen. Den Boden großzügig mit Nuss-Nougat-Creme bestreichen, den zweiten draufsetzen und die Torte ringsherum mit der Buttercreme verkleiden. (Dafür eignet sich ein Küchenspatel, eine Winkelpalette, Teigkarte o.Ä.)
    Nach Wunsch dekorieren und genießen!
  • Die Torte lässt sich problemlos einige Tage aufbewahren (im Sommer am besten kühl stellen) und lässt sich auch wunderbar einfrieren. Die Buttercreme zerläuft bei Raumtemperatur nicht. Am besten schmeckt sie bei Raumtemperatur!

Notizen

*Ich empfehle dringend sowohl für Konsistenz als auch Geschmack der Buttercreme die Verwendung einer hochwertigen veganen Butter (fester, härter als Margarine und besser im Geschmack). (Streichzarte) Margarine ist hierfür ungeeignet. 
**Als Alternative zu Alufolie eignet sich hier z.B. wunderbar der Boden einer Springform, ein Topfdeckel ohne Plastikteile o.Ä., also alles, was hitzestabil genug ist. 

Variationen

Statt einer Bananenbuttercreme, wie wär’s denn mit Schokolade? Dazu den veganen Pudding mit Kakaopulver und/oder Schokolade zubereiten und das Bananenpulver weglassen. Ansonsten nach Rezept vorgehen.

Grade bei Verwendung von Kakaopulver muss dann ggf. stärker gesüßt werden. 

Hierfür entweder den Pudding mit etwas Nougat zubereiten und abkühlen lassen (ggf. weniger süßen) oder ganz einfach nach dem Aufschlagen der Butter Nuss-Nougat-Creme hinzugeben, mit aufschlagen und erst dann den Pudding (Zubereitung nach Belieben: Schoko, Nougat oder Vanille) unterschlagen. Bon app!

Meine Buttercreme ist fettreduziert, d.h. ich habe grade so viel Butter genommen, wie nötig war, um den Stand in das Frosting zu kriegen. Theoretisch kann man die Creme auch mit 100- max. 150g Butter auf diese Menge Pudding zubereiten. 

Statt Nuss-Nougat-Creme kann man auch eine schnelle Schokoladen-Ganache zubereiten, indem man Schokolade mit heißer pflanzlicher Milch oder Sahne schmilzt und dann vorsichtig umrührt.

Du hast mein Rezept ausprobiert?

Dann tag mich auf Instagram oder schreib mir hier in die Kommentare!
Oder du benutzt mein Hashtag #kitchenartistry – ich freue mich, eure Kreationen zu sehen! 🙂

Melina

Ich bin Melina, Studentin aus Hamburg & lebe seit 2013 vegan. An meinen Rezeptkreationen feile ich gerne ausgiebig herum und teile sie hier mit der Welt. Ich freue mich sehr über Feedback, Ideen und Anregungen - also zögert nicht, die Kommentarspalte zu benutzen!

Schreibe einen Kommentar

Zurück nach oben
DeutschEnglishFrançais