Nougat-Mokka-Torte | vegan

Auf der langen Liste voll Sachen, die ich gerne mal Kochen oder Backen würde, häufen sich unabgearbeitet die Torten.

So viele Ideen – so selten ein Anlass, für den man mal eine umsetzen könnte. Letzte Woche allerdings hatten meine Tante und ich Geburtstag – beide auf den gleichen Tag. Ich selbst habe dabei wie jedes Jahr eine Himbeertorte von meiner Mutter bekommen, das ist schon lange Tradition. Aber wo es sich so anbot – hab ich doch gleich eine für meine Tante gebacken!

Das Rezept habe ich mir sozusagen spontan aus den Fingern gesogen. Die Torte hat drei Böden aus veganem Haselnuss-Biskuit (wie der duftet beim Backen!) und ist abwechselnd geschichtet mit einer Mokka- und einer Nougatsahnecreme.
Wer Mokka nicht kennt: das ist Schokoladenkaffee oder Kaffee mit Kakao, in diesem Fall eine sehr schokoladige Creme mit leichter Kaffeenote.
Die Torte hat locker für um die 12 Leute gereicht, je nachdem, wie schmal man die Stücke macht, kann man sicher auch mehr damit verköstigen. Wer die Größe lieber anpassen will, findet hier eine Umrechnungstabelle.

Aquafaba-Schnee: Eischnee aus Kichererbsenwasser

So wie klassischer Biskuit mit Eischnee ist, ist dieser hier es auch. Nur halt mit „Eischnee“ aus Kichererbsenwasser.
Hier gibt es einige Dinge zu beachten.

  • Die Flüssigkeit sollte komplett frei von Stückchen sein – feinmaschige Teesiebe helfen hier.
  • Salzen beim Kochen der Kichererbsen ist nicht schlimm.
  • Damit das Aufschlagen optimal klappt, sollte nach einem kurzen „Anschlagen“ ein Spritzer Zitronen- oder auch Limettensaft(konzentrat) hinzugegeben werden.
  • Das Verwenden eines völlig fettrückstandfreien Behälters ist auch wichtig, daher eignet sich Metall am Besten. Vor der Benutzung sollte er notfalls nochmal gründlich abgewaschen werden.
  • Die Temperatur sowohl von Equipment als auch Aquafaba sind dagegen aber, anders als bei Sahne, völlig egal. Tatsächlich dauert das Aufschlagen sogar einen Tick länger, wenn das Ganze vorher eingefroren war (funktioniert aber, mach ich immer so.)
  • Nach um die 10 Minuten benötigt man ein Festigungsmittel – das ist aber wirklich flexibel. 1/2-1 TL Back- oder Weinsteinpulver, Xanthan, Guarkernmehl, Johannisbrotkernmehl, Sahnesteif (besteht nur aus einer Form von Stärke + einer Form von Staubzucker) oder mein persönlicher Favorit: Pfeilwurzelstärke. Warum? Pfeilwurzelstärke hat keinen Eigengeschmack.
  • Im Gegensatz zu Eischnee kann man Aquafaba nicht zu lange schlagen.
  • Aquafaba bleibt bis zu eine Stunde fest (im Kühlschrank), irgendwann würde ich aber trotzdem prüfen, ob es sich am Boden des Gefäßes schon wieder verflüssigt hat.
  • Man schlägt gut und gerne mal bis zu 25 Minuten, also nicht aufgeben.

Klingt aufwendig? Ist es auch. Wem es den Aufwand nicht Wert ist, kann das Ganze auch einfach weglassen und etwas mehr Sprudelwasser nehmen.

Ein paar letzte Anmerkungen.

Man kann die Torte problemlos weizenfrei zubereiten (hab ich gemacht), aber der Boden geht mit Weizen etwas mehr auf.
Die Menge der Schlagsahne ist variabel angegeben, weil sie hier wirklich flexibel ist und die Packungen verschiedener Marken nunmal nicht immer gleich groß sind. Die Torte kommt locker mit etwas weniger Creme aus, man hat definitiv mehr als man braucht – und kann trotzdem alles verwenden.

Superschöne Bilder vom Anschnitt bleiben leider aus, da ich die Torte ja bis zum Anschnitt durch das Geburtstagskind unberührt lassen musste. Damit man einmal die Schichten sieht, hier trotzdem mal was ich habe.

Ich wünsche wahnsinnig viel Spaß beim Nachbacken!

E0144456-A0AD-4716-A520-B572946B940C
Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Nougat-Mokka-Torte

Eine traumhafte vegane Sahnetorte. Zwischen 3 Schichten aus fluffigem veganen Haselnussbiskuit wechseln sich Nougatsahne- und Mokkacreme gegenseitig ab. Perfekt für jeden Kaffee- und Schokoliebhaber oder einfach jedes erwachsene Geburtstagskind.
Vorbereitungszeit2 Stdn. 30 Min.
Zubereitungszeit2 Stdn.
Wartezeit10 Stdn.
Arbeitszeit14 Stdn. 30 Min.
Gericht: Torte
Diet: Vegan
Keyword: Geburtstag

Equipment

  • 26cm-Springform
  • Küchenspatel
  • Tortenring
  • Mixer / Food Processor / Pürierstab
  • Schneebesen
  • opt. Schmelztiegel
  • opt. Spritzbeutel-Set

Zutaten

Biskuitböden

  • 300 g Dinkel- oder Weizenmehl Type 630 / 450-550
  • 100 g Haselnüsse
  • 15 g Backpulver
  • 5 g Natron
  • 60 g Pflanzenöl
  • 30 g Stärke
  • 1 Prise Salz
  • 1-2 EL Kakaopulver (8-16g)*
  • 5 g Vanillezucker oder Vanilleextrakt
  • 300 ml Sprudelwasser ***
  • 150 ml Aquafaba (Kichererbsenwasser) + 1-2 TL Pfeilwurzstärke**, 1 Spritzer Zitronensaftkonzentrat
  • opt. 1 Spritzer / TL Zitronensaftkonzentrat / Apfelessig

Nougatsahnecreme

  • 125-150 g Nougat oder Nuss-Nougat-Creme
  • 50 g Kuvertüre, Zartbitter oder Zartbittercreme / -schokolade
  • 300-400 g vegane Schlagsahne
  • ½-2 TL Pfeilwurzstärke **
  • opt. 30 g Puderzucker
  • opt. 5 g Vanillezucker

Mokka-Creme

  • 200 g Cashews min. 6h eingeweicht (am Besten über Nacht)
  • 1 TL Instantkaffeepulver, Arabica
  • 260 ml Mandelmilch oder andere Pflanzenmilch
  • 30 g Stärke
  • 30 g Rohrzucker
  • 160 g Zartbittercreme
  • 55 g Puderzucker
  • 150-200 g vegane Schlagsahne
  • ½-1 TL Pfeilwurzstärke **

Deko

  • Zartbitter-Mokkabohnen

Anleitungen

Biskuit

  • Zu Beginn die Haselnüsse in einer Pfanne auf mittlerer bis hoher Hitze rösten. Immer wieder umrühren, sodass sie gebräunt, aber nicht schwarz werden. Diese dann in einem Food Processor sehr fein vermahlen.
  • Dann alle trockenen Zutaten für den Biskuit miteinander vermengen. Das Mehl muss nicht gesiebt werden, wenn euer Backpulver, eure Stärke o.Ä. allerdings klumpig ist, würde ich das schon sieben oder vorher mit einem Löffel zerdrücken, damit später keine Klumpen entstehen.
  • Nebenher schonmal eine bis drei 26cm-Springformen fetten. Ich persönliche fette auch den Boden ein und hebe den Biskuit dann mit einem Tortenheber heraus (also so eine große, runde Metallplatte mit Schneidekante). Wer sowas nicht hat, sollte vielleicht lieber auf Backpapier zurückgreifen.
  • Genaueres zum Aquafaba-Eischnee findet ihr oben im Text.
    Nehmt einen komplett fettfreien Metallbehälter, gebt das Aquafaba hinein und schlagt es mit dem Handrührgerät erst langsam "an". Gebt dann einen Spritzer Zitronensaftkonzentrat hinzu und erhöht graduell die Stufe. Nach 3-7 Minuten gibt man während des Schlagens die Pfeilwurzstärke o.A. hinzu und schlägt so lange weiter, bis der Schnee feste Spitzen zieht. Das kann zwischen 5 und 20 Minuten dauern.
  • Wenn der "Eischnee" gut aussieht, kann der Ofen schonmal auf 180°C Ober-/Unterhitze vorgeheizt werden - ein Blech auf die mittlere Schiene.
  • Nun kommt es darauf an, wie viele Springformen euch zur Verfügung stehen. Ich bin leider nur mit einer gesegnet und backe daher in 2 Etappen: erst 2 Böden zusammen, dann den letzten einzeln.
    Wer mehrere hat, backt alle auf einmal, am Besten über 3 Formen verteilt. Der oder die Glückliche kann den Teig direkt komplett mischen. Wer nicht, muss die trockenen Zutaten jetzt auf 2 Schüsseln aufteilen: 2/3 und 1/3.
    Die 2/3 werden jetzt mit 40g Öl und 200g Sprudelwasser vermischt. Das passiert mit einem Schneebesen von Hand (!) und nur so kurz wie irgend möglich. Dann werden 2/3 des Aquafaba-Schnees vorsichtig und gleichmäßig untergehoben und der Teig ohne Umschweife in die vorbereitete Form überführt.
    Es ist wichtig, dass der Ofen zu diesem Zeitpunkt bereits heiß ist. Form direkt rein und auf 25 Minuten einstellen.
  • Der restliche Aquafaba-Schnee sollte unbedingt im Kühlschrank aufbewahrt werden und dort nicht länger als eine Stunde verweilen, da er sich sonst irgendwann wieder verflüssigt. Wenn das dennoch passieren sollte - einfach nochmal steif schlagen.
  • Wenn der Biskuit durch ist (Stäbchenprobe!), etwas auskühlen lassen und nicht zu ruppig aus der Form entfernen. Auf einem Kuchengitter fertig auskühlen lassen.
    Nun beginnt das Prozedere von vorne. Restliche Zutaten mischen, in die Form, direkt in den heißen Ofen - 20 Min. Der einzelne Boden ist 5 Minuten schneller fertig.
    Den dritten Boden kann man auch direkt in der Form auskühlen lassen, da diese nun ja nicht mehr gebraucht wird.

Mokka-Creme

  • Wir kochen jetzt Pudding. Dazu nehme man die Stärke und den Rohrzucker und mische beiden mit einem Teil der Milch (ca. 30-50ml) komplett glatt. Die restliche Milch darf in einem Top zum Köcheln gebracht werden. Ist die Milch heiß, kommt das Stärke-Gemisch und 50g der Zartbittercreme hinzu. Immer weiter mit dem Schneebesen rühren, bis die Mischung stark andickt. Dann von der Platte runter.
  • Eingeweichte Cashews abgießen und ab damit in den Hochleistungsmixer.
    1TL Instantkaffee mit sehr wenig heißem Wasser anrühren und ebenfalls rein. Außerdem gesellen sich noch der Pudding, die 110g verbliebene Zartbittercreme und 55g Puderzucker dazu. So lange mixen, bis eine völlig glatte Masse entsteht.
  • Die Schlagsahne kann entweder zusammen oder für die Cremes separat aufgeschlagen werden. So oder so sollte sie vorher unbedingt kaltgestellt sein - ebenso das verwendete Rührgefäß und die Mixstäbe. Ich habe beides etwa 10 Minuten im Gefrierfach gelagert (also, nicht die Sahne). Aufschlagen und gegen Ende die Pfeilwurzstärke hinzugeben.
  • Die abgekühlte Mokka-Creme in eine große Schüssel überführen und vorsichtig die aufgeschlagene Sahne unterheben. Kaltstellen.

Nougatsahnecreme

  • In einem Schmelztiegel über einem Wasserbad Nougat & Kuvertüre verschmelzen. Etwas abkühlen lassen.
  • In diesem Fall die leicht abgekühlte Nougat-Mischung unter die Schlagsahne heben - gründlich. Ich habe den Fehler gemacht, vorzeitig aufzuhören und am Ende kleine Nougatstückchen gehabt, die mir die Spritztülle verstopft haben. Bis zum Schichten kaltstellen.

Zusammenbasteln der Torte

  • Je nachdem, wie ihr die Böden gebacken habt, dürft ihr jetzt den doppelten vorsichtig mit einem großen, scharfen Messer in der Mitte durchschneiden. Bei mir funktioniert das am Besten, wenn ich den ganzen Rand entlang erst einmal vorsichtig einschneide und dann der Länge nach durch gehe. Den Boden hebe ich mit einem Tortenheber vom unteren herunter. Bei mir mussten die Böden nicht begradigt werden.
  • Auf eine Platte kommt nun der erste Boden, um den sich der Tortenring gesellt. Darauf ca. ⅓ bis ½ der Mokkacreme, der nächste Boden und dann der Großteil der Nougatcreme. Die Cremeschichten sind wirklich dick. Von der Nougatcreme so viel aufsparen, dass es später für die Deko reicht. Letzter Boden, Mokkacreme. Hier erstmal die Hälfte aufsparen, um später die Außenseiten zu verkleiden. Was zu viel ist, kann dann immernoch oben drauf.
  • Ich habe die Torte sowie die restlichen Cremes erstmal über Nacht kalt gestellt, wobei sicher auch 2-3 Stunden reichen. Dann den Ring ab und verkleiden. Mit der Nougatsahne dann noch kleine Sahnehäubchen machen und mit Mokkabohnen verzieren. Et Voilà!

Notizen

*Maximal 25g für die ganz Schokoladigen, sonst wird's bitter.
**Oder Backpulver, Weinstein, Guarkernmehl, Johannisbrotkernmehl, "normale" Stärke, Sahnesteif, Xanthan. 
***Oder gar kein Aquafaba-Schnee und 330 statt 300ml Sprudel. 

Du hast mein Rezept ausprobiert? Dann schreib mir hier in die Kommentare oder tag mich auf Instagram!

Melina

Ich bin Melina, Studentin aus Hamburg & lebe seit 2013 vegan. An meinen Rezeptkreationen feile ich gerne ausgiebig herum und teile sie hier mit der Welt. Ich freue mich sehr über Feedback, Ideen und Anregungen - also zögert nicht, die Kommentarspalte zu benutzen!

Ein Gedanke zu ”Nougat-Mokka-Torte | vegan

  1. 5 stars
    Ich habe diese Torte auf einem riskanten Transportmanöver durch Hamburgs U-Bahnnetz begleitet. Sie ist nicht nur ausgesprochen Standfest geblieben, sondern hat auch auf dem Geburtstag meiner Schwester vorzüglich geschmeckt und massgeblich zur guten Stimmung an jenem Abend beigetragen. Leicht bekömmlich und eine zarte Schokoeisnote. Genau wie ich es mag. 5 Sterne an Melina, die dieses Kunstwerk erstellt hat!

Schreibe einen Kommentar

Zurück nach oben
DeutschEnglishFrançais
%d Bloggern gefällt das: