Selbstgemachte Rumkugeln

Resteverwertung kann so himmlisch sein.

An diesem Rezept habe ich eine ganze Weile gefeilt, aber jetzt ist es da – und kann sich sehen lassen. Egal was ihr für Kuchenreste herumliegen habt – dieses Rezept verwandelt ausgetrockneten Marmorkuchen in puren Genuss. Auch für Biskuitreste, die beim Begradigen eines Tortenbodens dran glauben mussten, sind Rumkugeln die perfekte Verwertung. Oder habt ihr ein neues Kuchenrezept ausprobiert, das nichts geworden ist? Schokolade und Rum bilden das perfekte Team, das zu eurer Rettung naht. 

Nicht, dass man überhaupt erst Reste übrig haben müsste – Lust auf Rumkugeln reicht natürlich völlig aus. 😉
(Um ehrlich zu sein, habe ich hierfür auch extra frischen Kuchen gebacken. Das Tolle ist ja, dass man so ganz nebenbei auch noch alle Zutaten in der Hand hat und fix vegane Rumkugeln herbeizaubern kann, die man so kaum jemals findet.)

Ganz viel Spaß wünsche ich beim Nachmachen & Vernaschen!

Selbstgemachte Rumkugeln

Selbstgemachte Rumkugeln... so dekadent, saftig und schokoladig, dass man davon süchtig werden könnte. Und noch ganz nebenbei die perfekte Verwertungsmöglichkeit übriggebliebener Biskuit-, Waffel- oder Kuchenreste. Die Angaben beziehen sich auf 1 Stück Kuchen von ca. 110g (ergibt 1-2 Rumkugeln) und lassen sich auf die verwendete Menge hochrechnen.
Gericht: Gebäck, Nachspeise
Diet: Vegan
Keyword: Selbermachen
Portionen: 2 Rumkugeln

Equipment

  • opt. Universalzerkleinerer (Food Processor) oder Hochleistungsmixer
  • alternativ: Handrührgerät

Zutaten

  • 1 Stück Kuchen ca. 110g
  • bis zu 25 ml Rum *
  • 20-30 g Konfitüre nach Wahl für Bindung & Konsistenz, benötigte Menge kommt auf den Kuchen an
  • 5-10 g Kakao abhängig vom Schokoladen-/Kakaoanteil im Kuchen
  • opt. 10-15 g Zartbitterschokolade/-kuvertüre, geschmolzen abhängig davon, ob der Kuchen bereits Schokolade enthält (Stückchen/Glasur); nicht unbedingt nötig
  • opt. 2 g Vanillezucker oder Vanilleextrakt
  • 5-15 g Agavendicksaft** abhängig von der Süße des Kuchens
  • 15-30 g Schokostreusel zum Wälzen

Anleitungen

  • Als Erstes den Kuchen mit den Händen zerbröseln (klein schneiden geht auch) und in eine Schüssel geben. Mit dem Rum übergießen und min. 10-30 Minuten durchziehen lassen.
  • Den Kuchen jetzt mitsamt der restlichen Zutaten in einen Food Processor o.Ä. geben und zu einem glatten, festen und homogenen Teig verarbeiten.
    Wer sowas nicht hat, kann den Kuchen zu Beginn auch einfach gründlich zerkleinern und die Masse jetzt so wie einen normalen Teig mit dem Handrührgerät verarbeiten. Grade, wenn Schokoladenstücke enthalten sein sollten, funktioniert das aber etwas schlechter.
    Abhängig vom verwendeten Kuchen variieren die benötigen Mengen etwas, daher einfach mal probieren und ggf. Anpassungen vornehmen.
  • Zu guter Letzt mit den Händen Kugeln formen und gleichmäßig in Schokoladenstreuseln wälzen. Am Besten schmecken sie (und lassen sich essen), wenn sie nochmal 1-2 Stunden im Kühlschrank durchgezogen sind, da die weichgewordene Schokolade so wieder fest wird und der Rum sein Aroma so noch besser entfaltet.

Notizen

*Damit ist es für uns geschmacklich perfekt, aber auch ziemlich alkoholhaltig.
Wer möchte, kann den Rum etwas reduzieren und wenn nötig etwas Pflanzenmilch hinzugeben. Für eine alkoholfreie Version Pflanzenmilch und Rumaroma verwenden.
**Ein anderes flüssiges Süßungsmittel geht auch.

Du hast mein Rezept ausprobiert? Dann tag mich auf Instagram oder schreib mir hier in die Kommentare!

kitchenartistry

Ich bin Melina, Studentin aus Hamburg & lebe seit 2013 vegan. An meinen Rezeptkreationen feile ich gerne ausgiebig herum und teile sie hier mit der Welt. Ich freue mich sehr über Feedback, Ideen und Anregungen - also zögert nicht, die Kommentarspalte zu benutzen!

Schreibe einen Kommentar

Zurück nach oben
DeutschEnglishFrançais
%d Bloggern gefällt das: